Alice in den Städten

ALICE IN DEN STÄDTEN ist technisch gesehen Wenders’ vierter Film, wird aber von ihm selbst oft als „sein erster“ eingestuft, weil er hierbei, für sich selbst, das Road Movie als Genre entdeckt. (Er wird der erste Teil seiner Road Movies Trilogie, zusammen mit FALSCHE BEWEGUNG und IM LAUF DER ZEIT.) Es ist auch sein erster teilweise in den USA gedrehter Film, und der erste mit seinem „Alter Ego“ Phillip Winter (Rüdiger Vogler). ALICE wird oft mit Charlie Chaplins THE KID verglichen. Der Film erhielt 1974 den Deutschen Kritikerpreis.

Der Journalist Phillip Winter will eine Story über Amerika schreiben, bekommt aber außer einer Serie von Polaroids nichts auf die Reihe und tritt enttäuscht die Heimreise nach Deutschland an. Dabei läßt er sich widerwillig darauf ein, die kleine Alice (Yella Rottländer) in seine Obhut zu nehmen, weil ihre Mutter (Lisa Kreuzer), die er am Tag vor seiner Abreise in New York kennenlernt, dort noch dringend etwas zu erledigen hat.

In Amsterdam taucht die Mutter dann nicht mehr auf, wie abgemacht, und so machen sich Winter und Alice daran, im Ruhrgebiet Alices Großmutter zu finden. Auf der gemeinsamen Suche wandelt sich allmählich ihre anfängliche gegenseitige Ablehnung in eine herzliche Zuneigung.

Format

BRD 1973/1974
Länge: 112 min, 3060 m
Format: 16mm blow up 35mm schwarz-weiß; 1:1,37; Ton
Sprache: Deutsch

4K Scan und 2K Restaurierung 2014, 2K DCP


Festivals & Preise

1975 • Deutscher Kritikerpreis (Bester Film)


Cast und Crew

Produktion: Produktion 1 im Filmverlag der Autoren (München) Regie: Wim Wenders Produzenten: Wim Wenders, Peter Genée, Veith v. Fürstenberg Drehbuch: Wim Wenders, Veith v. Fürstenberg Kamera: Robby Müller Schnitt: Peter Przygodda, Barbara v. Weitershausen Ton: Martin Müller Darsteller: Rüdiger Vogler, Yella Rottländer, Lisa Kreuzer, Edda Köchl, Ernest Boehm, Sam Presti, Louis Moran, Didi Petrikat

Kameraassistenz: Martin Schäfer Mischung: Paul Schöler Musik: Can, Chuck Berry, Gustav Mahler, Canned Heat, Deep Purple, Count Five, The Stories Im Auftrag von: Westdeutscher Rundfunk (Köln) Aufnahmeleitung: Chris A. Holenia Redaktion: Joachim von Mengershausen Technik: Honorat Stangl Regieassistenz: Mickey Kley TV-Erstausstrahlung (DE): 03.03.1974, ARD Weltvertrieb: HanWay Films


Blu-ray & DVD

DVD&BluRay (USA) – Restaurierte Fassung
The Road Trilogy Box, The Criterion Collection
Sprache/Ton: Deutsch, Englisch, Holländisch
Untertitel: Englisch
Bildformat: 1,66:1

 

DVD (IT) – Restaurierte Fassung
Ripley’s Film
Sprache/Ton: Deutsch, Englisch, Holländisch
Untertitel: Italienisch
Bildformat: 1,66:1

 

BluRay (DE) – Restaurierte Fassung
Die Frühen Jahre Box, Arthaus/Studiocanal
Sprache/Ton: Deutsch, Englisch, Holländisch (Mono Dolby Digital)
Untertitel: Deutsch
Bildformat: 1,66:1

 

DVD (FR)
Arte Editions
Sprache/Ton: Deutsch, Englisch, Holländisch (Dolby Digital 2.0)
Untertitel: Französisch
Bildformat: 1,33:1 (4:3 Vollbild)

 

DVD (GB)
Axiom Films
Sprache/Ton: Deutsch, Englisch, Holländisch (Stereo 2.0)
Untertitel: Englisch
Bildformat: 1,33:1

 


Presseheft (PDF)

Lizenzanfrage