In weiter Ferne, so nah!

Drei Jahre nach dem Fall der Mauer hat Wenders dem HIMMEL ÜBER BERLIN eine Fortsetzung folgen lassen. Berlin war eine andere Stadt geworden, und es schien ihm, er könne den Wechsel am besten mit denselben Figuren erzählen. Und so ist Damiel (Bruno Ganz) inzwischen mit Marion (Solveig Dommartin) verheiratet, führt die Pizzeria „Da Angelo“ und die beiden haben ein Kind. Der einsam zurück gebliebene Engel Cassiel (Otto Sander) ist mehr und mehr unzufrieden mit seinem Schicksal als bloßer Beobachter menschlichen Lebens und entscheidet sich schließlich auch zu dem großen Sprung.

Als Karl Engel gerät er aber schnell in ein zwielichtiges Milieu und wird zum Assistenten des Deutschamerikaners Baker (Horst Buchholz), der mit krummen Waffengeschäften sein Geld macht, und Pornofilme gegen Waffen gen Osten schickt. Außerdem trifft Cassiel alias Karl Engel auf „Emit Flesti“ (Willem Dafoe), eine mephistohafte Figur, der „die Zeit selbst“ zu verkörpern scheint. Und da ist dann noch Raphaela (Nastassja Kinski), seine Schutzengelsgefährtin, die mit Sorge seine Entwicklung verfolgt.

Cassiels Abenteuer wird zum „Thriller“, als er sich entscheidet, Baker das Handwerk zu legen. Mit Hilfe von Marion und ihren Artistenfreunden bricht man in das Waffenlager unter dem alten Tempelhofer Flughafen ein und läßt die Kisten voller Kalaschnikows in die Spree treiben.

Mit von der Partie sind auch wieder Peter Falk und der Detektiv Philip Winter (Rüdiger Vogler). Heinz Rühmann ist in seiner letzten Rolle zu sehen. Und Michail Gorbatschow und Lou Reed treten als Gäste auf. Ein unwahrscheinlicheres Casting habe er nie zusammengetragen, meint Wenders.

Format

Deutschland 1992-1993
Länge: 146 min, 4001 m
Format: 35mm schwarz-weiß und Farbe; 1:1,66; Ton
Sprache: Deutsch, Englisch

 


Festivals & Preise

1993 • Festival de Cannes (Grand Prix du Jury)
1993 • Bayerischer Filmpreis (Beste Regie)


Cast und Crew

Produktion: Road Movies Filmproduktion GmbH (Berlin); Tobis Filmkunst (Berlin) Regie: Wim Wenders Produzenten: Wim Wenders, Ulrich Felsberg Drehbuch: Wim Wenders, Ulrich Zieger, Richard Reitinger Kamera: Jürgen Jürges Schnitt: Peter Przygodda Ton: Gunther Kortwich Darsteller: Otto Sander, Peter Falk, Bruno Ganz, Horst Buchholz, Nastassja Kinski, Heinz Rühmann, Solveig Dommartin, Rüdiger Vogler, Willem Dafoe

Gastauftritte: Michail S. Gorbatschow, Lou Reed Musik: Laurent Petitgand Regieassistenz: Scott Kirby, Caroline Veyssière, Anton Rey 2. Kamera: Judith Kaufmann Script: Katrin Mehlhop Dialoge: Ulrich Zieger Dramaturgische Beratung: Daniel Ganz, Lothar Trolle Kameraassistenz/Steadicam: Jörg Widmer, Donata Schmidt, Mario Voss, Martin Radwan, Benjamin Dernbecher, Ralf Leistl, Hagen Bogdanski Spezialeffekte: Ulrich Nefzer, Michael Luppino Optische Effekte: Frank Schlegel, Morten McAdams Schnittassistenz: Anne Schnee, Lenie Savietto Standfotos: Andreas Neubauer Tonschnitt: Barbara von Weitershausen Tonschnittasisstenz: Angela Busskamp Tonassistenz: Andreas Walther, Hanno Hackfort Toneffekte: Matthias Lempert Toningenieur: Klaus Bölitz, Marco Birkner Geräuschemacher: Hans-Walter Kramski, Bernd Schmidl Geräusch-Synchronschnitt: Evelyn Schmidt Sprach-Synchronschnitt: Eva Claudius, Darrell Hanzalik, Claudia Fröhlich, Veronika Manchot Mischung: Michael Kranz Musikmischung: Gareth Jones Video-Überwachung: Dieter Klucke Video-Technik: „Bibo“ Peter Tabbert Video-Ausspiegelung: Wolfgang Dinslage Video-Installation: Fritz Hannemann Licht: Jürgen Bosse, Ronald Schwarz, Jost Engelmayer, Marco Teuchert, Stefan Breitel Baubühne: Gonda Hinrichs, Karsten Mailänder, David Doran Bauten: Albrecht Konrad Bauleitung: Andreas Olshausen Kamerabühne: Claus Gerling, Peter Kosel Ausstattung: Martin Schreiber, Angelika Schubert Artisten: Hubert Von Seidlein, Christoph Kunzmann, Leigh Took Requisite: Michael Fechner, Andreas Schürmeyer, Pedro Kothe, Candy Birkemeyer Kostüm: Esther Walz, Gabriele Binder Maske: Hasso von Hugo, Christine Atar, Valeska Schitthelm, Axel Zornow, Friederike Rössler, Faieza Ali, Andrea Schirmer, Marianne Birck, Ingrid Weiss Waffenmeister: Karl Nefzer, Gerd Feuchter Titelgestaltung: Peter Bartoschek, Waltraud Bartoschek Storyboard: Angelika Margull Musikausführunng: David Darling (Solo Cello), Irene Maas (Sopran) Songs: Laurie Anderson, Jane Siberry, Simon Bonney, Lou Reed, U2, Herbert Grönemeyer, Johnny Cash, Nick Cave, The House of Love, Guy Chadwick, J. D. Foster Produktionsassistenz: Uwe Kossmann, Jolanda Darbyshire Produktions-Koordination: Claudia Bade, Catherine Coste Aufnahmeleitung: Karen Brünig, Ralph Remstedt Assistenz Aufnahmeleitung: Detlef Wittenberg Herstellungsleitung: Michael Schwarz Fimgeschäftsführung: Steffi Hiller Assistenz Wim Wenders: Dagmar Forelle Kasse: Paul Meyer-Gerlt Rechtsberatung: Steven A. Reich Casting: Renate Landkammer Erstverleih: Tobis Filmkunst GmbH & Co .Verleih KG (Berlin) Dreharbeiten: 14.07.1992 – 03.10.1992 in Berlin, am Schiffshebewerk Niederfinow Premiere (FR): 18.05.1993, Cannes, Internationale Filmfestspiele Kinostart (DE): 09.09.1993 Weltvertrieb: HanWay Films


Blu-ray & DVD

BLU RAY (DE)
Arthaus/Studiocanal
Sprache/Ton: Deutsch (5.1 DTS-HD MA)
Untertitel: Deutsch
Bildformat: 1,85:1, 1080/24p Full HD

2 DVD Edition (DE)
Arthaus/Studiocanal
Sprache/Ton: Deutsch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel: Deutsch
Bildformat: 1,78:1

DVD (DE)
Arthaus/Studiocanal
Sprache/Ton: mehrsprachige Originalfassung (5.1 Dolby Digital)
Untertitel: Deutsch
Bildformat: 1,78:1

BLU RAY (IT)
RHV
Sprache/Ton: Deutsch (Dolby Digital 2.1), Italienisch (Dolby Digital 3.0)
Untertitel: Italienisch
Bildformat: 1.85:1, 1080p/24p Full HD

DVD (US)
Columbia Tri-Star
Sprache/Ton: Deutsch (Dolby Digital 2.0 Surround), Französisch (Dolby Digital 2.0 Surround)
Untertitel: Englisch, Spanisch, Französisch, Portugiesisch
Bildformat: 1,78:1


Buch zum Film

Im weiter Ferne, so nah !
Wim Wenders
Verlag der Autoren, Frankfurt am Main 1993

Nur noch antiquarisch erhältlich


Presseheft (PDF)

Lizenzanfrage